WaGlasau Wapen großppenbeschreibung
In Grün eine silberne Deichsel, lediglich im oberen Winkel bis zum Schildhaupt reichende rote Flammen in Silber, im rechten Winkel zwei silberne Steine, im linken Winkel ein wachsender goldener Krummstab.
Historische Begründung: Die Gemeinde Glasau liegt am Südrand der Holsteinischen Schweiz im Naturraum "Seengebiet der oberen Trave". Die silbernen Balken beziehen sich auf diese gewässerreiche Landschaft und symbolisieren den im Gemeindegebiet liegenden Zusammenfluss von Trave und Glasau. Die Gemeinde besteht im Wesentlichen aus zwei Ortsteilen, dem namengebenden Glasau und dem Ortsteil Sarau. Sarau leitet sich her von zar = "Glut, Hitze, Brandrodung" und lässt sich mit "Ort bei einer Brandrodung" übersetzen (W.LAUR, 1992). Die roten Flammen im Schildhaupt sollen die Namendeutung versinnbildlichen. Der Name des nach dem Gut Glasau benannten Ortes Glasau leitet sich her von glaz = "Stein, Fels". Dieser Ortsname lässt sich mit "Ort an einem Stein" oder "mit Steinen" übersetzen (W.LAUR, 1992). Die beiden Steine im Wappen beziehen sich auf diesen Ortsteil. Im Zentrum des Ortes Sarau befindet sich die alte Kirche, deren Gemeindegründung auf den Heiligen Vicelin zurückgeht. Dieser trägt in verschiedenen Darstellungen einen Bischofsstab in der Hand. Die Aufnahme dieses Stabes in das Wappen soll die zentrale Bedeutung der Kirche für beide Ortsteile symbolisieren.
Der grüne Hintergrund von Steinen und Bischofsstab soll an die Bedeutung der Landwirtschaft erinnern.