Herzlich Willkommen

Glasau liegt im Nordosten des Kreises Segeberg und grenzt dort an die Gemeinde Seedorf und den Kreis Ostholstein. Der Zentralort Sarau, die Ortsteile  Glasau,  Neuglasau und Kambek, Altenweide, Neuenweide, Jeshop, Kieckbuschkamp, Bökenberg, Hehfeld und Ziegelei sowie einigen Einzelgehöften bilden die Gemeinde Glasau.

Einwohnerzahl: 894 (Stand 05/2018)

Neues Baugebiet in Sarau

In der Gemeinde Glasau wird ein neues Baugebiet entstehen:

In der Ortsmitte von Sarau sind ca. 12 Bauplätze vorgesehen, die voraussichtlich ab 2018 für die Bebauung genutzt werden können.

>>> weiter Infos

Entwurf B Plan 09 2017

Unser Dorf hat Zukunft!

Arbeitsgruppen:
Treffen aller :

  • Dorfladen / wirtschaftl. Entwicklung
        
  • Dorfverschönerung / Natur / Wanderwege
 
  • Kinder und Jugendliche / Leben im Alter
 
  • Kultur und Soziales
 

Unser Dorf hat Zukunft

GlasauKreativ

Kalender

Letzter Monat Dezember 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1 2
week 49 3 4 5 6 7 8 9
week 50 10 11 12 13 14 15 16
week 51 17 18 19 20 21 22 23
week 52 24 25 26 27 28 29 30
week 1 31

Aktuelle Termine

17. 12. 2018 | 06:00 - | Entleerung Restabfall
18. 12. 2018 | 06:00 - | Entleerung Biotonne
18. 12. 2018 | 11:05 - 12:00 Uhr | Fahrbücherei
18. 12. 2018 | 16:40 - 17:05 Uhr | Fahrbücherei
18. 12. 2018 | 17:10 - 17:30 Uhr | Fahrbücherei

Gemeinsame Mahlzeit

Speiseplan Dezember 2018 (PDF-Format)

18.12.2018

Entenkeule, Soße, Rotkohl und Salzkartoffeln

Dessert

 

 

Veranstaltungen 2018

Terminkalender 2018

Stand Juli 2018

Besucherzähler

Heute 103

Gestern 95

Woche 103

Monat 2282

Insgesamt 108042

Aktuell sind 31 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

×

Hinweis

There is no category chosen or category doesn't contain any items

Ansprechpartner: 

Kai Oberhoff (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) | Bernhard Horstmann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)


Zusammenfassung Treffen am 29.10.2018

Fragebögen wurden kurz besprochen, Haushalte wurden auf die Interviwer verteilt (ca. 20 pro Interviewer).

Nachstehende Vorgehensweise wurde gemeinsam abgestimmt:

  • Angebot machen, den Fragebogen gemeinsam auszufüllen
  • Ansonsten Rückgabe/Abholung des Fragebogens anbieten und konkreten Termin vereinbaren
  • Mehrfachnennungen bzw. Antworten sind möglich
  • Freitextfelder gerne nutzen
  • Bitte keine vorgefertigten Antwortvorschläge machen
  • Abschluss der Befragung bis zum 25.11.2018

Zusammenfassung des AG-Treffens vom 15.10.2018 in der Alten Schule:

Teilnehmer: Henning Frahm, Kai Oberhoff, Thomas Gerber, Jörg Rosenkranz, Hartmut Vieg, Christine Meier, Christel Hautz, Niklas Nehring, Tanja Oberhoff, Bernhard Horstmann

Geplanter Ablauf der Einwohnervetsammlung am 22.10. wird besprochen (Vorstellung Markttreff durch Herrn Seeöhoff anhand bekannter Präsentation, Vorstellung des Standortchecks, Info zir weiteren Vorgehensweise).
Der wesentlichen Inhalte des Standortchecks werden besprochen. Kernaussage ist, dass bei einer umfassenden Sanierung inkl. Anbau bzw. bei einem Neubau ein Umsatzvolumen von 300 TEUR prognostiziert wird und ein Laden/Markttreff damit eine wirtschaftliche Petspektive hat.
Der Fragebogen wurde durch die ews group überarbeitet und soll in dieser Fassung an die Haushalte gehen. Alle Anwesenden sprechen sich dafür aus, die Befragung persönlich vorzunehmen, um damit eine hohe Rücklaufquote.


Zusammenfassung des Treffens vom 16.07.2018:

Teilnehmer: Henning Frahm, Sven Jantzen, Michael Peschlow, Christel Hautz, Niklas Nehring, Hartmut Vieg, Monika Lemke, Tanja Oberhoff, Bernhard Horstmann, Ingwer Seelhoff (ews group), Hanno Wäcken, Sabrina Zander, Yanine Ehlers

Herr Ingwer Seelhoff von der ews group Unternehmensberatung (vom Land beauftragt, die MarktTreffs bzw. Gemeinden in S-H zu beraten) hat einen ausführlichen Überblick zu dem landesweiten Programm „MarktTreff“ gegeben. Das Konzept besteht aus 3 Säulen: Kerngeschäft, Dienstleistung und Treffpunkt. Für eine Umsetzung und Förderung (bis zu 75 % der Entwicklungs- und Investitionskosten) müssen auch alle drei Säulen in einem nachhaltigen Konzept enthalten sein. Anhand von konkreten Beispielen aus allen Regionen des Landes wurde die Vielfalt und unterschiedliche Vorgehensweise der einzelnen Gemeinden verdeutlicht. Details sind der beigefügten Präsentation zu entnehmen.
In der Diskussion wurde deutlich, dass für jede Gemeinde eine sehr individuelle Herangehensweise und Umsetzung erforderlich ist, da es immer unterschiedliche Voraussetzungen und Bedarf gibt. Eine wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreiche Umsetzung ist, dass es gelingt, einen Betreiber oder Bertreibergesellschaft zu finden. Wichtig ist es, ergebnisoffen die vielfältigen Möglichkeiten für eine Machbarkeit zu diskutieren und dass man im Zweifel auch feststellen muss, dass es für die Gemeinde keine tragbare Umsetzungsmöglichkeit gibt.

Die Teilnehmer haben sich auf folgende weitere Vorgehensweise verständigt:
• Erstellung eines Standortchecks durch einen externe Beratungsfirma (Kosten 1.500,-- €) – Kontaktaufnahme bereits erfolgt
• Erstellung einer Wirtschaftlichkeitsstudie durch den aktuellen Lieferanten BartelsLangness (kostenfrei) – Abstimmung erfolgt durch Herrn Seelhoff
• Erarbeitung eines Fragebogens für die Gemeinde und Befragung aller Haushalte
• Nächstes Treffen am Montag, 27.08.2018 um 20.00 Uhr in der Alten Schule – hierzu bitte bereits konkrete Vorschläge für Fragebogen mitbringen!


Zusammenfassung unseres 1. Treffens am 07.05.2018:

Teilnehmer: Henning Frahm, Rainer Witt, Kai Oberhoff, Tanja Oberhoff, Niklas Nehring, Hartmut Vieg, Chrsitel Hautz, Martina Schoel, Michael Peschlow, Bernhard Horstmann

Es wird vereinbart, dass die AG vorerst nur das Thema Lebensmittelmarkt behandelt.
Henning Frahm und Bernhard Horstmann haben ein Gespräch mit der Familie Heitmann geführt, um Details zum Gebäude und deren Vorstellungen zu erfahren: Verkaufsfläche ca. 90 qm, Büro und Lagerraum inkl. Keller ca. 80 qm, Hohe Stromkosten für Kühlgeräte und Backofen, Mietvorstellungen sind realistisch. Heitmanns sind an Weitervermietung interessiert und werden auch eigenständig Nachmieter suchen, Nutzung nicht festgelegt.
Christel Hautz hat ein grundsätzliches Interesse, sich tageweise zu engagieren, jedoch nicht als eigenverantwortliche Betreiberin (wirtschaftliche Risiken). Es herrscht Einigkeit, dass Veränderungen und ein neues Konzept für einen Neustart erforderlich sind, wie z.B. regionale Produktangebote, Kaffeeausschank und Snackangebote inkl. Sitzmöglichkeit, Kooperation mit anderen Märkten, zusätzliche Dienstleistungsangebote.

Weitere Vorgehensweise:
- Informationssammlung durch Besuche/Gespräche mit Markttreffbetreibern und Dorfläden: Henning Frahm beschafft Adressen über Amt, TN führen vor Ort „Interviews“ (Vorschlagsliste mit Themen anbei)
- Gesprächstermin mit zuständigen Ministerium bezüglich Möglichkeiten Umsetzung des Konzeptes Marktreffs (Terminabstimmung Bernhard Horstmann)
- Austausch mit Gemeinden am 22.05.2018 während Treffens „Unser Dorf hat Zukunft“ in Flintbek (Henning Frahm und Bernhard Horstmann)
- Information in „Uns Dörper“, um Interessenten für Markt zu finden (Anmerkung: wegen Radaktionsschluss 06.05. erfolgt Veröffentlichung erst in Ausgabe Ende Mai)

Termin für nächstes Treffen nach erfolgten Interviews.

Ansprechpartner: Kai Oberhoff (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) | Bernhard Horstmann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Gemeinde Glasau © 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok