Ein geeignetes Grundstück neben dem ehemaligen Laden an der Dorfstraße wurde von Seiten der Gemeinde bereits ausgewählt. Als nächstes muss ein Architekt gefunden werden, der einen Hochbauentwurf erstellt und die Kosten kalkuliert; die Ausschreibung läuft bereits. Zudem werden Gespräche mit möglichen Betreibern und ihren Lieferanten geführt. Parallel dazu wird ein Nutzungs- und Betriebskonzept erarbeitet – einschließlich einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Zum 1. April 2020 soll eine Förderung als Leitprojekt entsprechend der GAK-Förderbedingungen beantragt werden. Der Zeitplan ist straff, und doch ist Bernhard Horstmann, der die Arbeitsgruppe für den neuen MarktTreff leitet, optimistisch: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Stand der Dinge und zuversichtlich, dass in den nächsten Wochen weitere wichtige Meilensteine entschieden werden.“
„MarktTreff“ ist eine Marke – und ein Erfolgsmodell – des Landes Schleswig-Holstein und besteht aus den drei Säulen Kerngeschäft (i.d.R. Nahversorgung), Treffpunkt und Dienstleistungen. Daraus entsteht eine gemeinsame Verantwortung zwischen dem Träger (Gemeinde plus ggf. eine Genossenschaft), dem Betreiber des Nahversorgers und der Dorfgemeinschaft. Es gibt unterschiedliche MarktTreff-Modelle – letztlich ist jeder MarktTreff individuell und lokal angepasst.
Die Bürger*innen von Glasau werden ebenso wie Politik, Verwaltung und relevante Akteure in den gesamten Prozess mit einbezogen: Für den 29. Oktober ist eine öffentliche Bürgerversammlung zu dem Thema geplant.

Ein erstes Modell veranschaulichte die mögliche Gestaltung des MarktTreffs.
Modell MarktTreffWerkstatt MarktTreff 1