Die Untersuchung des toten Vogels ergab keinen Nachweis der  H5N1-Virus, wie Bürgermeister Frahm mitteilte. Aber dennoch behält die Gemeinde Glasau den Status " Beobachtungsgebiet ".